Tutorial: XenServer LVM

Wer einen XenServer im Produktiven Einsatz hat, und mehr Daten vorfindet, als ursprünglich gedacht, kennt das Problem: Die Festplatten der FileServer werden immer voller, und es ist irgendwann nicht mehr möglich, noch mehr Speicher zur Verfügung zu stellen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
Entweder, man migriert die bestehenden Maschinen auf einen neuen XenServer, mit mehr Speicherplatz, oder man installiert eine zusätzliche Festplatte (bzw. zwei – n neue Festplatten in einem RAID). Genau vor dieser Herausforderung stand ich heute.
Hier wird auch gleich gezeigt wie’s geht:

An dieser Stelle der obligatorische Hinweis: Nachmachen auf eigene Gefahr! Solltet Ihr Euch nicht sicher sein, das ganze bewerkstelligen zu können, holt einen Fachmann, und/oder testet das ganze erst in einer Testumgebung! Ich übernehme wirklich keinerlei Schäden an irgendwelchen Systemen, die Aufgrund dieser Anleitung entstehen.

Als erstes müssen wir uns die vorhandenen Festplatten ansehen, hierzu klicken wir im XenCenter auf den “Console”-Tab des entsprechenden Servers, und melden uns an der Shell an. Zum Auflisten der einzelnen erkannten Festplatten/Speichermedien geben wir folgenden Befehl ein:

fdisk -l

Dieser Befehl listet alle verfügbaren Storage Repositories (SR) auf.

Nun bekommt man eine Liste, welche ungefähr so aussieht:

Die Liste gibt nun Aufschluss darüber, welche Festplatten überhaupt eine valide Partitions-Tabelle besitzen. Festplatten ohne Partitionstabelle kann der XenServer garnicht ansprechen, was dazu führt, dass er sie zwar erkennt, allerdings keine Daten darauf ablegen kann.

Weiter geht es also mit dem zweiten Befehl, welcher die Partition auf der gewählten Festplatte erstellt:

pvcreate /dev/sdb

Dieser Befehl erzeugt die Partitions-Tabelle, und sorgt somit dafür, dass wir die SR auf der Festplatte erstellen können. /dev/sdb ist hierbei meine zusätzliche Festplatte, welche mit einer (neuen) Partitions-Tabelle versehen wird.

Als letzer, quasi abschliessender Befehl wird nun ein Xen-Befehl “xe” eingeleitet, welcher eine SR erstellt:

xe sr-create content-type="localSR" host-uuid=<hier genügt es einmal die Tabulator-Taste zu drücken> type=lvm device-config:device=/dev/sdb name-label="NAME DER SR"

Dieser Befehl teilt dem XenServer also mit, dass er eine neue lokale Storage Repository auf localhost (also dem Host mit der eigenen UUID) erstellen soll. Das ganze soll auf der Festplatte /dev/sdb/ geschehen, und damit die SR danach auch gesehen wird, möge diese doch bitte mit dem via name-label gewählten Namen geschehen.

Noch eine Anmerkung: Sollte sich Euer Server in einem Pool befinden, entfernt ihn davor bitte sicherheitshalber daraus. Ich weiss nicht, was passiert wenn man einen Server in einem Pool (am besten noch den Master) auf diese Weise aufrüstet.

Veröffentlicht von

Manuel Sychold, Citrix Certified Adminitrator for XenServer 6 und XenDesktop 5 arbeitet als CIO in einem international tätigen Akustik-Unternehmen. Manuel bloggt hauptsächlich über Citrix -Produkte (XenServer, XenDesktop, XenApp), sowie Microsoft-Produkte. Manuel erreicht man über Google+

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg