XAPI startet nicht

Mein XenServer zuhause lief die letzten 3 Monate ohne Probleme – also seit ich ihn aufgesetzt habe. Neuerdings hat er allerdings die Unart nach dem Start ca. 10 Minuten zu funktionieren und dann den Geist aufzugeben.

Das Problem

Unzählige Stunden verbrachte ich vor dem Server, immer wieder war ich am neustarten. Und doch war das Problem so einfach gelöst, wie es plötzlich aufgetreten ist: Die Systempartition (welche beim XenServer schwachsinniger Weise auf 4 GB begrenzt ist) war voll, weswegen ich übers XenCenter keinerlei Aktionen mehr ausführen, und auch keine VMs mehr neustarten konnte.

Die Lösung

Im Internet stolkperte ich irgendwo über den Befehl, der das XAPI-Toolstack neu startet, den XenAPI-Daemon also wieder ins Leben zurückholen soll:

xe-toolstack-restart

Das Ergebnis dieses Befehls sah so aus:

root@SYCL001 ~# xe-toolstack-restart   
Stopping xapi: cannot stop xapi: xapi is not running. FAILED 
Stopping the v6 licensing daemon: cannot stop v6d: v6d is nFAILEDng. 
Stopping the memory ballooning daemon: cannot stop squeezedFAILEDed is not running. Stopping perfmon: cannot stop perfmon: perfmon is not runniFAILED Stopping the fork/exec daemon: cannot stop fe: fe is not ruFAILED Stopping the multipath alerting daemon: OK  Starting the multipath alerting daemon: OK  Starting the fork/exec daemon: ............................FAILED to start fe. 

Also Suppe mit einfach mal XAPI-Toolstack zurücksetzen!
Aber was tun? Erstmal wollte ich die Log-Files einsehen, also habe ich mit FileZilla eine SFTP-Verbindung zum Server aufgebaut, und nach ../var/log  navigiert.

Was ich dort sah, wiedersprach jeder Logik! hunderte von Logfiles, teilweise 100 MB gross (der XenServer erstellt normalerweise alle 20 MB ein neues Log-File)! Also wusste ich: ich muss löschen!
Und tatsächlich: Nach einem Neustart des XenServers startete der XAPI-Daemon ohne Probleme.

Aber was tun, wenn das Problem wieder auftauscht? Ich nutze den Server zwar nur privat, aber wenn er ausfällt bin ich teilweise schon aufgeschmissen.

Der Cronjob

Natürlich! Ein Shell-Script muss her, das ganz stupide nur die Log-Files löscht. Nicht schön, aber selten. Und als Übergangslösung ideal (mal ehrlich, wer von Euch schaut sich die Logs an? ;)).

Also habe ich mir einfach mit ein paar Handgriffen eine .sh-Datei erstellt, welche alle Dateien aus dem log-Verzeichnis löscht:

mkdir /var/bin
chmod 777 /var/bin
touch /var/bin/dellogs.sh

Anschliessend habe ich mit vi den folgenden Befehl in die .sh-File geschrieben:

rm -f /var/log

Soweit, so gut. Aber ich will die File natürlich nicht immer manuell ausführen müssen – also einen Cronjob angelegt, welcher nachts um 02:30 Uhr die Datei dellogs.sh ausführt:

30 2 * * * sh /var/bin/dellogs.sh

Fertig. Seither habe ich Ruhe! :)

 

Veröffentlicht von

Manuel Sychold, Citrix Certified Adminitrator for XenServer 6 und XenDesktop 5 arbeitet als CIO in einem international tätigen Akustik-Unternehmen. Manuel bloggt hauptsächlich über Citrix -Produkte (XenServer, XenDesktop, XenApp), sowie Microsoft-Produkte. Manuel erreicht man über Google+

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg