Tutorial: XenServer-Installation

In einem früheren Beitrag hatte ich eine kurze Übersicht über die verschiedenen HyperVisor, sowie einige Fachbegriffe gegeben. Nun möchte ich darauf im Rahmen einer XenServer-Installation aufbauen. Dieser Artikel ist auch der erste einer Reihe rund um das Thema “XenDesktop”, bzw. “XenDesktop Express” in der Version 5.5.

Starten wir als erstes mit dem wichtigsten – der Hardware!

Generell gilt, dass VMware-Produkte nicht so heikel mit der Hardware sind, wie es bei Citrix-Produkten der Fall ist. Darum gilt es unbedingt folgendes zu beachten:

Nehmt am besten Server von einem der folgenden Hersteller: HP, DeLL, oder IBM.
Das würde ich einfach empfehlen, weil die Netzwerkkarten und gerade die Prozessoren sicher von der XenServer-Installation erkannt werden. Hier gilt jedoch (gerade bei kleineren Server-Modellen, wie dem HP ML 110), dass der Prozessor unbedingt die Intel VT (Virtualisation Technology) und HT (Hyper Threading) unterstützen muss. Ausserdem müssen HP-Server noch naträglich mit deinm P2xxi-RAID-Controller aufgerüstet werden (der mitgelieferte B110i in einem  ML350, DL360 wird nicht erkannt, bzw. trotz eingestelltem RAID werden mehrere Laufwerke angezeigt).

Wer 100% auf der sicheren Seite sein möchte, der schaut am besten auf der Hardware Compability List (HCL) von Citrix nach.

Nachdem der Server nun also steht (in meinem Fall ein HP ML110 G5 mit 8GB RAM und 2.1 GHz DualCore-Prozessor), können wir uns auf citrix.com die aktuellste Version des XenServers (sowie die Linux-CD) herunterladen (Achtung, Account wird benötigt). Die beiden ISO-Files dann auf CD brennen, und rein in den Server:

XenServer-Installation Zu Beginn der Installation müssen sowohl das Tasxtatur-Layout, als auch der Serverstandort angegeben werden. In unserem Fall „[qwertz] de-ch-latin1“

 

 

 

 

XenServer-Installation Sofern bereits eine XenServer-Installation auf dem Server vorhanden ist, wird in diesem Feld zusätzlich zu „Ok“ und „Reboot“ auch noch das Feld „Upgrade“ angezeigt. In unserem Fall konnten wir den Server aber neuinstallieren.

 

 

 

XenServer-Installation Im Anschluss muss ausgewählt werden, ob von einem Share, einem FTP-Server, oder direkt von der CD installiert werden soll.

 

 

 

 

XenServer-Installation Supplemental Packs statten den Server mit weiteren Paketen auf, welche teilweise sogar zwingend notwendig sind, jedoch nicht ohne weiteres im XenServer mitinstalliert werden dürfen. Aus Lizenzgründen müssen so das Linux-Pack (kostenlos, aber mit erweiterten Console-Funktionen) und das Work-Load-Balancing-Pack (kostenpflichtig, zum RAM-Balancing) nachinstalliert werden.

 

 

 

 

XenServer-Installation

Das Passwort, welches hier festgelegt wird, ist nötig für die Verbindung via Console und zumindest für den ersten Connect via XenCenter. Später entfällt dieser Schritt, da eine AD-Integration des XenServers seit Version 5.6 möglich ist.

 

 

 

XenServer-Installation
Sofern der XenServer mehrere Netzwerkkarten hat, muss ein Management-Interface gewählt werden. Über dieses Interface kommuniziert das XenCenter mit dem XenServer.

 

 

 

 

XenServer-Installation
Je nach Umgebung mach das Festlegen einer IP-Adresse via DHCP-Server mehr Sinn, als eine fixe Zuordnung. In unserem Fall war jedoch die fixe Konfiguration einer IP-Adresse mehr Sinn.

 

 

 

 

XenServer-Installation Der Hostname ist später im XenCenter als Servername ersichtlich, die DNS-Server dienen lediglich zur Auflösung der Share-Namen (also der Server, auf denen die Shares für ISO-Files liegen)

 

 

 

XenServer-Installation Eine letzte Warnung blinkt auf, bevor der XenServer fast anfängt sich zu installieren. Diese muss natürlich mit „Install XenServer“ bestätigt werden.

 

 

 

 

XenServer-Installation Nachdem die Installation des „Base Packs“ durchgelaufen ist, wird man aufgefordert, die CDs für die Supplemental Packs einzulegen. In unserem Fall wurde nur das Linux-Pack installiert.

 

 

 

 

XenServer-Installation Bevor eine CD Verwendung findet, hat man die Möglichkeit diese überprüfen zu lassen.

 

 

 

 

XenServer-Installation Die Installation ist beendet, sobald dieses Fenster aufleuchtet. Nach einem Neustart dauert es ungefähr 5 Minuten, bis der XenServer hochgefahren, und einsatzbereit ist.

Veröffentlicht von

Manuel Sychold, Citrix Certified Adminitrator for XenServer 6 und XenDesktop 5 arbeitet als CIO in einem international tätigen Akustik-Unternehmen. Manuel bloggt hauptsächlich über Citrix -Produkte (XenServer, XenDesktop, XenApp), sowie Microsoft-Produkte. Manuel erreicht man über Google+

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg